Warum ein Start-Up Wochenende dich weiterbringt!

Du hast Lust mit deinem Unternehmen die „Extra-Mile“ zu nehmen, oder gar Interesse daran einen Meilenstein zu überspringen? Dann such dir ein verdammtes Start-Up Meeting in der Nähe, oder mach dir die Mühe und fahr die zehn, hundert oder tausend Kilometer nach Salzburg, um beim Start-Up Weekend mitzumachen!

Ein Unternehmen zu führen ist gar nicht so leicht, das haben all diejenigen bestimmt schon festgestellt, die sich aus einem Arbeitnehmerfeld in ein „Arbeitgeber“-Feld begeben und den ersten Schritt in Richtung Selbstständigkeit damit gelegt haben. Die Idee zu entwerfen, sie auszuarbeiten und sich die Kritik der nahen Verwandten tagtäglich anzuhören ist garantiert auch nicht die beste Alternative zur nachhaltig-positiven Weiterentwicklung.

Netzwerk ist Lösung

Du bist der Durchschnitt deiner engsten 5 Vertrauten. Das wurde mir von Menschen immer wieder mitgeteilt. Daher ist es auch nur logisch, dass du den Wert nach oben steigern kannst, wenn du dich aktiv darum kümmerst, dein Umfeld zu verbessern. Noch mehr Entwicklung erzielst du aber, wenn du dich im Austausch mit Anderen befindest und dein Netzwerk auf einen Level erweiterst, bei dem du aus jedem Kontakt sozialen und wirtschaftlichen Erfolg rausziehen kannst. Nicht auf eine egoistische, aber auf eine soziale Art & Weise, von der beide Seiten profitieren. Die Lösung: Die lokale Startup-Szene, oder Netzwerk-Treffen mit anderen Unternehmern.

Was ist das Salzburger Start-Up Weekend?

Eine dieser Möglichkeiten, die mir mein Leben schenkte war die Teilnahme am Salzburger Start-Up Weekend. Organisiert wird das Ganze von der ITG (Carla Berlepp und Oliver Wagner) in Kooperation mit dem CoWorking-Space Salzburg (Romy Sigl), unterstützt vom TechnoZ, der Fachhochschule Salzburg, dem Land Salzburg und der Universität Salzburg, sowie der Wirtschaftskammer und vielen weiteren Partnern.

Beim Salzburg Startup Weekend haben ausgewählte Startups nach Bewerbungsphase die Möglichkeit ihre Idee vor Publikum, Querdenkern und anderen Startups in Form eines dreiminütigen Pitches vorzustellen. Im Anschluss hat das „Publikum“ die Chance Feedback zu geben. Aus den ‚ganzen Pitches‘ die von der Crowd geteilt werden, kristallisieren sich dann einige Projekte heraus, die dann im nächsten Schritt über das Wochenende in Teams weiter bearbeitet werden. Dabei kriegen die Teilnehmer nicht nur von Experten und potenziellen Investoren Feedback, sondern üben sich im Pitchen, sowie im Austausch mit Kollegen, die an der gleichen Stelle stehen wie sie selbst: Am Anfang und der Motivation den nächsten Schritt im Unternehmen zu gehen.

Warum ist das wichtig?

Austausch ist das A – Z in der Unternehmensbildung. Bevor jemand wirklich ein Unternehmen gründen kann ist es wichtig, sich zig Meinungen anderer potenzieller Kunden, Mitbewerber, Partner einzuholen um seinen Use-Case absolut bis aufs letzte Detail auszuarbeiten und sich über seinen USP im Klaren zu sein: Welchen Mehrwert bietet mein Produkt? Warum ist mein Produkt ein absolutes Plus für die Gesellschaft?

Nur im Austausch stellt man fest, ob die eigene Idee am Markt am Ende wirklich Chancen hat zu bestehen und sich weiterzuentwickeln. Es ist sehr schwer die Welt neu zu erfinden, aber es ist noch viel schwerer, die Welt alleine neu zu erfinden. Beim Pitching selbst merkt man auch, dass die Idee hinter dem Produkt oft nur ein kleiner Teil ist. Wichtig ist es auch die Passion und die Leidenschaft für das eigene Produkt weitergeben zu können und in der Präsentation aufleben zu lassen. Nachhaltigkeit und ein kommunikatives Erscheinungsbild sind dabei essenziell. „Herausstechen als Schlüssel zum besten Pitch.“

Warum ‚pitch‘ ich?

Was mir auf jeden Fall aufgefallen ist ist die Tatsache, dass so manches Startup eigentlich gar keinen Pitch nötig hätte. Entweder ist die Idee bereits so ausgereift, dass es keinen Grund braucht Sponsoren oder Investoren für die Idee zu finden, oder aber das komplette Gegenteil. Das Projekt ist erst in den Kinderschuhen und absolut noch nicht reif für ein Investment. Genau dann ist es aber wichtig ehrlich zu sein und Kritik auch zu kommunizieren, für den Unternehmern aber auch die Kritik anzunehmen und sich darüber Gedanken zu machen. Der Pitch ist grundsätzlich trotzdem die Chance ein Gefühl für sein eigenes Produkt zu bekommen, für den Kontakt mit Kunden, für die Zukunft und das Verständnis von Anderen gegenüber seiner eigenen Arbeit. Leidenschaft, Faszination, Begeisterung – all diese Elemente stecken in einem Unternehmerherzen, das darum kämpft seiner Idee ein Gesicht zu geben. Wer es schafft diese Werte zu vermitteln, der hat nachhaltig die Chance sein Unternehmen auf Vordermann zu bringen und auch früher oder später damit Erfolge zu erzielen.

Was, wenn ich Hilfe brauche?

Gerne kann ich meine Erfahrungen im Bereich Kommunikation & Präsentation mit einbringen. Schicke mir doch einfach eine persönliche Nachricht per E-Mail, oder über meine private Webseite und ich schau, dass ich dich mit deiner Idee unterstützen kann. Solltest du in Salzburg leben sind die ITG mit der tollen Carla Berlepp und dem begeisternden Oliver Wagner, sowie tolle Menschen wie Romy Sigl die richtigen Charaktere um dich nachhaltig auf die richtige Schiene zu bringen.

Post Author
Lukas GlobeTrotter
Life showed me that whatever you do - rather your failing or not - gives you experience and step by step i started to realize how beautiful it is to live.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .